Lithium Batterie Ja/Nein

Ihr habt bereits eine Lithiumbatterie im Einsatz? Teilt eure Erfahrungen mit uns

Moderator: Heiner

SURFER01
Registriert: Donnerstag 16. August 2018, 23:07
Basisfahrzeug: Ducato 150PS
Modellbeschreibung: C-TOUER 143

Lithium Batterie Ja/Nein

Ungelesener Beitrag von SURFER01 » Sonntag 19. August 2018, 08:31

Hallo

Bin gerade dabei mich ich zu entscheiden ob ich beim neukauf lir anstelle der Gel Batterie eine Lithium einbauen lassen soll!
Händler AKTION: Für 1600,- die original Gel raus und eine
lithium 120 Ah rein!

Irre ich mich oder .... das ist doch recht teuer! Oder ist das so aufwändig... Arbeitszeit?

Kann mir jeamnd sagen ob da nur die Batterie getauscht wird oder ob da auch zur
noch zb. ein anderer Laderegler oder so verbaut weden muß!

Werde auf jeden Fall eine Solarmodul am Dach verbauen und auch da stellt sich die Frage ob
der normale Laderegler reicht oder brauch ich da auch einen eigenen für die Lithium Batterie


lg
Danke für die Infos
Benutzeravatar
Dvorak
Moderator
Registriert: Freitag 15. Februar 2013, 12:51
Basisfahrzeug: Ducato 250 MJ 150
Modellbeschreibung: chic c-line 4.9 t

Re: Lithium Batterie Ja/Nein

Ungelesener Beitrag von Dvorak » Sonntag 19. August 2018, 12:20

Hallo Martin,

ob der Preis zu hoch ist, kann man erst dann sagen, wenn man weiß, ob z.B. auch das Ladegerät diesen Akku laden kann welches im Fahrzeug verbleibt oder ob es getauscht werden muss. Hinzu kommt, welcher Akku verbaut werden soll. 120 Ah ist schon was, aber da geht noch mehr! Hast du da einen Namen und Typ? Wir haben momentan 200Ah von Winston drin und freuen uns, wenn wir damit hinkommen. Das hängt immer von den eigenen Bedürfnissen und Verbrauchsgewohnheiten ab. Andere hier haben 300Ah und sogar 400 Ah. Ohne dir da Empfehlungen geben zu wollen, solltest du also deinen vermuteten, eigenen Strombedarf versuchen zu ermitteln. Auch schreibst du von einem Solarmodul. Damit wirst du deinen Bedarf auch mit "konventionellen" Akkus vermutlich nicht decken können, oder handelt es sich um ein 300 Watt-Modul? Einen Laderegler brauchst du bei einer PV-Anlage immer und der muss auch lithiumkompatibel sein. Gibt es von einigen Herstellern, nur das hat nichts mit dem Ladegerät des Fahrzeugs zu tun. Wenn der verbaute das kann, kannst du ihn drin lassen.

Bemühe mal die Suche. Es gibt hier bereits sehr viele User, die sich den LiPo nachträglich selbst eingebaut haben oder haben einbauen lassen. Viele von uns, haben in Lars (sonnentau) einen zuverlässigen und stets hilfsbereiten Menschen zu diesem Thema gefunden. Er ist ein privater Verkäufer und ist auch in anderen Foren unterwegs.

Vielleicht bis hierher meine kurze Einschätzung.

Schöne Grüße Michael
Benutzeravatar
Texan
Förderer 2018
Registriert: Donnerstag 20. April 2017, 21:41
Basisfahrzeug: Ducato X290 MJ 150 PS
Modellbeschreibung: c-line XL 5.5

Re: Lithium Batterie Ja/Nein

Ungelesener Beitrag von Texan » Sonntag 19. August 2018, 15:22

Moin Martin,

dann geb eich auch mal meinen Senf dazu. Wenn es sich um ein Komplettestem inkl. BMS handelt, halte ich 1.600 Euro für nicht zuviel. Schau mal ins WWW und du wirst sehen, dass diese Preise für LI Batterien aufgerufen werden. Neben den Punkten, die Michael bereits ansprach, möchte ich folgendes hinzufügen: Eine 120 Ah Li baut sicher anders als eine 80Ah Gel Batterie, insofern muß sichergestellt sein, dass die LI schon rein geometrisch paßt. Da die Li Batterie hohe Ladeströme verträgt, wäre zu bedenken, ob es nicht sinnvoll wäre, einen Poster einzubauen, der dies gewährleistet. Was den Solarregler angeht, hat Michael ja schon darauf hingewiesen, das diese eine Kennlinie für LI braucht, um diese richtig zu laden. Soweit so gut. Das Wichtigste ist m.M. nach aber, dass du versuchst, dir darüber klar zu werden, was du benötigst (auch dies erwähnte Michael schon).

Wir haben uns bewußt gegen eine Li Batterie entschieden, da wir sie für unser Nutzungsverhalten nicht benötigen. Meines Erachtens ist eine Li Batterie nur dann wirklich von Nöten, wenn ich hohe Stromentnahmen realisieren möchte, wobei es immer wieder an den Beispielen Fön und Kaffeemaschine hängen bleibt. Bei diesen Geräten werden kurzzeitig mal eben 80 bis 100 A aus den Batterien gezogen, was für eine Gelbatterie ganz sicher nicht optimal ist und auf deren Lebenserwartung einen Einfluß hat. Mit unserem C-Line sind wir seit März ca. 10.000 km unterwegs gewesen und mußten bisher nicht ein einziges Mal externen Strom beziehen. Allerdings brühen wir unseren Kaffee auf und benötigen keine Fön. Die größten 220V Verbraucher sind das Netzteil für das Tablet und für die elektrische Zahnbürste sowie dem Rasierer.

Es kommt eben immer darauf an, welche Gewohnheiten man hat und wie man diese sinnvoll abdeckt. Das so eine Li Batterie Spaß macht und viele sie gerne eingebaut haben, ohne Frage. Nur, war sie wirklich nötig oder wurde es doch mehr von einem "will haben" Trieb gesteuert?

Schönen Sonntag
Ralf
SURFER01
Registriert: Donnerstag 16. August 2018, 23:07
Basisfahrzeug: Ducato 150PS
Modellbeschreibung: C-TOUER 143

Re: Lithium Batterie Ja/Nein

Ungelesener Beitrag von SURFER01 » Sonntag 19. August 2018, 17:19

Ja laut Händler ist das ink. allem! Bin bist jetzt mit
75 Ah Blei zurecht gekommen also sollte es mit der
120 Lipol auch passen😁
Ach ja noch was! Verwenden weder Föhn noch TV daher
reicht es locker! Geht mit hauptsächlich ums Gewicht!
Benutzeravatar
Dvorak
Moderator
Registriert: Freitag 15. Februar 2013, 12:51
Basisfahrzeug: Ducato 250 MJ 150
Modellbeschreibung: chic c-line 4.9 t

Re: Lithium Batterie Ja/Nein

Ungelesener Beitrag von Dvorak » Sonntag 19. August 2018, 17:54

Noch was, es gibt ganz unterschiedliche Typen bei den LiPos. Manche können beispielsweise bei Temperaturen unter 0 Grad nicht geladen werden und wenn ich auch nicht sicher sein kann, dass da kein BMS (Batteriemanagementsystem) verbaut ist, würde ich die Finger davon lassen. Wie so oft ist preiswert unter Umständen auf der anderen Seite sehr teuer.

Lass dir unbedingt den Typ sagen.

Gruß Michael
Benutzeravatar
Dogi35
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2016, 12:25
Basisfahrzeug: Ducato X250 MJ 150
Modellbeschreibung: C-Compactline I 143 Heavy

Re: Lithium Batterie Ja/Nein

Ungelesener Beitrag von Dogi35 » Sonntag 19. August 2018, 23:21

Ich bin mir nicht so sicher, ob das „nicht Laden unter 0 Grad“ so ein wichtiger Punkt ist. Wann würde ich diesen Punkt als Nachteil empfinden?
- Im Winterlager? Der Akku soll doch 6 Monate problemlos ohne Ladung auskommen (Hauptschalter auf „aus“). Dann kann ich doch mit der nächsten Ladung warten, bis wieder positive Temparaturen herrschen. Das Entladen soll bis -25 Grad möglich sein, dann könnte ich ja auch heizen bis das WoMo innen mehr als +5 Grad hat.
- Wintercamping? Bei einem wintertauglichen WoMo sollte die Batterie im warmen Bereich stehen, also kein Problem.

Welche anderen kritischen Situationen gibt es sonst noch, in denen diese 0 Grad Grenze für das Laden relevant wird?

Vielleicht kann mich jemand aufklären, danke.

Für meine Bedürfnisse sollte ein 100Ah LiPo-Akku reichen. Ich habe nur das Ladegerät der E-Bikes mit 195W, welches ich über einen kleinen Wechselrichter betreiben möchte. Kein Fön, keine Kapselmaschine! Aktuell habe ich nur 1x 85Ah Gel-Batterie als Boardakku. Das Angebot von Fraron könnte mir gefallen:

https://www.fraron.de/batterien/lithium ... -85876497/

Gruss roli
lerne zu jammern, ohne zu leiden
Benutzeravatar
Dvorak
Moderator
Registriert: Freitag 15. Februar 2013, 12:51
Basisfahrzeug: Ducato 250 MJ 150
Modellbeschreibung: chic c-line 4.9 t

Re: Lithium Batterie Ja/Nein

Ungelesener Beitrag von Dvorak » Montag 20. August 2018, 08:05

Hallo Roli,

ich hatte geschrieben, dass es Akkus gibt, die sich unter null Grad nicht mehr laden lassen. Für mich ist das relevant, da sich das, vor allem im Winter, auch auf das Laden mit dem Ladegerät bezieht und ich in meinem Batteriefach besagte null Grad im Winter durchaus habe. Wir sind auch im Winter unterwegs und dann ist es fatal, wenn ich den Aufbauakku, trotz Heizung nicht mehr geladen bekäme. Es kommt auf die chemische Zusammensetzung an, daher auch die Frage nach dem Typ. Ich habe außerdem, wie alle hier, keine freie Auswahl, wo der Akku im Mobil zu stehen kommt. Da gibt es ein dafür von Carthago vorgesehenes Fach und das ist trotz Beheizung im Winter kalt.

Die von mir verbaute Aufbaubatterie kann dank ihrer chemischen Zusammensetzung auch nicht brennen, da der Lithiumanteil nicht hoch genug ist. Ein immer wieder angeführtes Argument, ob die Sicherheit/Brandschutz gewährleistet sei. Viele vergleichen die LiPos aus dem Modellbau mit den Winston-Zellen. Dieser Vergleich ist keiner, da man hier wirklich sehr unterschiedlich aufgebaute Akkus vergleicht.

Wir nutzen u.a. eine Kapselkaffeemaschine und auch eine Induktionsplatte zum Kochen. Daher sollte jeder seine eigenen Bedürfnisse wissen und dann entscheiden ob Lithium oder nicht. Es wird hier ja niemand gezwungen.

Das Angebot von Fraron könnte ich mit meinem verbauten CBE-Netzteil nicht nutzen, da mein Netzteil nicht mal in der Lage war die Gel-Akkus korrekt zu laden. Ladespannung war bei unserem Fahrzeug 14,03 V und da,mt bekommt man den Lithiumakku nie voll.

Aber ich kann in diesem Zusammenhang immer wieder nur die Rubrik mein Projekt viewforum.php?f=83 und Grundlagen und allgemeine Fragen zum Lithium Akkus viewforum.php?f=82 hier im Forum empfehlen. Da steht eigentlich alles bereits geschrieben.

Schöne Grüße

Michael
Benutzeravatar
Heiner
Moderator
Registriert: Sonntag 27. September 2015, 17:53
Basisfahrzeug: Ducato X290
Modellbeschreibung: chic c line i 4.9

Re: Lithium Batterie Ja/Nein

Ungelesener Beitrag von Heiner » Montag 20. August 2018, 08:05

Hallo Roli,
ich sehe die 0 °C Grenze auch als nicht kritisch an.
Der Akku steht in der thermischen Hülle, also im Warmen.
Die Regeltechnik reagiert , wenn mal Temperaturen unter 0 °C auftreten sollten.
Vorm Winterlager Akku laden und Hauptschalter AUS.
Ich habe mit einigen Nutzern die Akku Technik Kontakt und keine negativen
Aussagen gehört.
Gruß
Heiner
Benutzeravatar
WBB
Registriert: Montag 19. September 2016, 23:55
Basisfahrzeug: Ducato 250
Modellbeschreibung: C-Line 4.8 I

Re: Lithium Batterie Ja/Nein

Ungelesener Beitrag von WBB » Montag 20. August 2018, 08:58

ich liebäugle auch mit Lipos, nicht weil ich meine sie dringend zu brauchen sondern weil die Rente ja irgendwie genutzt werden sollte.

Problem habe ich mit einer Aussage meines Händlers, der meinte das diese Technik noch nicht reif genug ist.

Dann möchte ich nicht selbst bauen sondern lassen und mir fehlt fachmännischer Rat, welche Dinge ich drin habe und was ich ändern müsste.

Ich der Promobil wird immer von Lipofe4 (ohne Y) geschrieben. Dazu habe ich bereits mehrere Leserbriefe geschrieben, warum sie dieses Y nicht vorziehen. Nie eine Antwort oder Veröffentlichung.
--------------------
Es kommt ja nicht von ungefähr, dass die Teleskope,
die nach intelligentem Leben suchen, von der Erde weggerichtet sind.
Benutzeravatar
Dogi35
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2016, 12:25
Basisfahrzeug: Ducato X250 MJ 150
Modellbeschreibung: C-Compactline I 143 Heavy

Re: Lithium Batterie Ja/Nein

Ungelesener Beitrag von Dogi35 » Montag 20. August 2018, 09:11

Hallo Michael
Ich habe letzes Jahr die gut dokumentierten LiPo-Umbauprojekte immer mit grossem Interesse verfolgt. Bis jetzt hatte ich nur noch keine Notwendigkeit, auch bei mir umzurüsten. Werde aber sicher dran bleiben und mich in die Berichte nochmals vertieft einlesen.

Ich muss aber doch nochmal zum Thema „nicht Laden unter 0 Grad“ zurück kommen.

Mein Verständnis zur „0 Grad“ Thematik:
- Gel-Akkus haben eine hohe Selbstentladung, die deshalb im Winterlager öfters wieder geladen werden müssen. Wenn dann Aussentemperaturen von unter +5 Grad herrschen ist das natürlich fatal. Heizen nicht möglich weil Akku vielleicht schon tiefentladen. Da geb ich dir recht!

- LiPo-Akku sollen doch eine sehr geringe Selbstentladung haben. Also, wenn der LiPo-Akku vollgeladen im Winterquartier steht, sollte der Akku bis -25 Grad kein Probleme haben, Strom abzugeben. Demnach müsste doch auch die Heizung anspringen und das Batteriefach wieder über die 0 Grad Grenze erwärmen, was dann wiederum ein Laden ermöglicht.

- Ist man im Winter unterwegs, sollte m.M. im Batteriefach die 0 Grad Grenze nie unterschritten werden, da sich dieses innerhalb des Aufbaus befindet und der Aufbau beheizt wird, ganz im Gegensatz zu den Gasflaschen.

Ich bin auch sehr oft im Winter unterwegs und hatte bisher mit den viel temperaturempfindlicheren Gel-Akkus (früher im Kasten, jetzt mit dem Compactline) nie Probleme, dass die während eines „Einsatzes“ nicht geladen worden wären. Carthago schreibt ja in der Betriebsanleitung für Gel-Akku, dass das Laden unter +5 Grad nicht möglich ist. Trotzdem hatte ich bisher auch im Winter nie Probleme. Voraussetztung ist natürlich, dass die Akku’s im Winterlager nicht tiefentladen rumstehen und so den ordentlichen Start-/Heizvorgang nicht behindern.

Ist die Einbausituation des Batteriefaches in deinem Carthago so verschieden zu meinem Compactline (mittig im Doppelboden)?

Wenn ich Heiner richtig verstanden habe, scheint die 0 Grad Problematik auch für andere Nutzer von LiPo eine sehr untergeordnete , bis gar keine Rolle zu spielen.

Bitte nicht falsch verstehen, ich spreche nicht gegen den Einsatz von „....Y...“ LiPo-Akku. Dass man damit auf der sicheren Seite ist und ein gutes Gefühl für den Winterurlaub erhält ist unbestritten. Es geht mir lediglich darum, ob das Thema bei der Wahl des zukünftigen LiPo-Akku überbewertet wird.

Gruss Roli
lerne zu jammern, ohne zu leiden
Antworten

Zurück zu „Erfahrungsberichte“