Lipo - verständlich beschrieben...

Es gibt keine dummen Fragen! Ihr seid neu im Thema und wollt verstehen worum es geht? Stellt hier eure Fragen

Moderator: Heiner

Antworten
Benutzeravatar
Walter
Administrator
Beiträge: 1168
Registriert: Freitag 2. April 2010, 11:01
Basisfahrzeug: Fiat Ducato 130
Modellbeschreibung: Malibu 640
Kontaktdaten:

Lipo - verständlich beschrieben...

Ungelesener Beitrag von Walter » Dienstag 11. April 2017, 19:38

Durch Zufall bin ich heute auf den Blog von Amumot

https://www.amumot.de/lipo-lithium-batterie-wohnmobil/

aufmerksam geworden. Wie ich finde, ist das Thema hier sehr verständlich bearbeitet worden, so dass auch ein technischer Laie wie ich - aber nicht nur der - versteht, worum es geht.

Gruss
Walter
Auch Vegetarier beißen nicht gern ins Gras
Benutzeravatar
Heinz 63
Förderer 2017
Beiträge: 248
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 02:28
Basisfahrzeug: Iveco
Modellbeschreibung: S 55 i Plus

Re: Lipo - verständlich beschrieben...

Ungelesener Beitrag von Heinz 63 » Montag 26. Juni 2017, 18:22

Hallo,

hier noch ein Blog wo eine theoretische Wirtschaftlichkeitsberechnung enthalten ist.
https://www.crosli.de/batterie-wohnmobi ... sbatterie/

LG

Heinz
Benutzeravatar
Rufus
Beiträge: 292
Registriert: Sonntag 25. Dezember 2016, 22:45
Basisfahrzeug: Ducato X250 MJ 180
Modellbeschreibung: C-Chic XL 5.5 LE

Re: Lipo - verständlich beschrieben...

Ungelesener Beitrag von Rufus » Montag 26. Juni 2017, 20:47

Hallo Heinz,

Danke - super Bericht. Ich hab da was gelernt.

Gruß
Rufus


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Benutzeravatar
Till
Beiträge: 81
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 21:48
Basisfahrzeug: Ducato
Modellbeschreibung: Carthago Chic-line 4.9

Re: Lipo - verständlich beschrieben...

Ungelesener Beitrag von Till » Sonntag 18. Februar 2018, 09:41

Hallo Zusammen,

ich habe da auch einiges verstanden - anderes finde ich allerdings auch etwas merkwürdig.

Z. B. die Sache mit den BMS 12-200. In den meisten womos, insbesondere in denen mit EBL z. B. von CBE, wie in unseren Carthagos, soll der eigentliche „charge“-Eingang nicht bekegt werden. Das gat mit der Minusschsltung zu tun und damit, dass eine galvanische Trennung nicht machbar ist ohne in die Tiefen des EBL vorzudringen.

Das widerspricht den Herstellervorgaben von Victron. Ist es da nicht so, dass man dann dumm da steht, wenn das BMS bei Gefaht von Unterspannung die Batterie trennt und mann sie dann blöder Weise nicht mehr laden kann, wenn „Charge“ und “Load“-Seite gemeinsam an dem LB Port hängen?

Dabei finde ich Victron äußerst interessant, weil man die Komponenten in Europa überall bekommt, alles schön zertifiziert ist und von ordentlicher Qualität. Zudem gibt es mit dem VE.BUS BMS und Cyrix Charge- und Loadrelsis ja eine vim Hersteller vorgegebene, saubere Lösung.
Till
Sonnentau
Beiträge: 199
Registriert: Samstag 16. April 2016, 19:41

Re: Lipo - verständlich beschrieben...

Ungelesener Beitrag von Sonnentau » Sonntag 18. Februar 2018, 10:27

Hallo Till,

Das BMS 12 200 ist ja in der Minusleitung. Das hat den Grund das solche Halbleiter sehr preiswert sind. Der eigentliche Eingang A ist für die Lima gedacht und wird mittels Megasicherung auf den Akku und die Lima eingestellt . Ist die Masse zwischen beiden Eingängen verbunden z.B. falsche Montage eines Zubehörs , wird das BMS außer Kraft gesetzt. Ist man sich nicht sicher, muss wie auf dem Schema zu sehen, ein dc - dc Wandler eingesetzt werden. Eine Idee ist es mittels Booster auf den 2. EINGANG zu gehen. Ob Ladestrom wieder rein kommt oder nicht , registriert das BMS. Mit den neuen Akkus von Victron ist auch die Einzelzellüberwachung möglich ! Halte ich aber für völlig überflüssig, da 98 % aller damit nichts anfangen können. Warum ? Bei einem Zelldrift sind mehrere Zustände einzubeziehen . Wärend bei einem mittleren Soc in % alles gleich Ist, kann in den Grenzen enorme Differenzen auftreten. Keiner weiß also was zu tun wäre.
Benutzeravatar
Till
Beiträge: 81
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 21:48
Basisfahrzeug: Ducato
Modellbeschreibung: Carthago Chic-line 4.9

Re: Lipo - verständlich beschrieben...

Ungelesener Beitrag von Till » Dienstag 20. Februar 2018, 23:33

Hallo Lars,

ok, verstanden. Das BMS schaltet also wieder ein. Dann ist es ja gut.

Alternativ ist bei Victron auch die „plusschaltende“ Lösung verfügbar, die kaum Mehrkosten bedeutet. Mit dem VE.BUS BMS und dem kleinen Cyrix-Li-Charge und dem grossen Cyrix-Li-Load kann man alles sauber so anschliessen, wie von Hersteller vorgegeben und fährt so auch versicherungsrechtlich besser.

Klar kann man kann nicht selbst LVP und OVP sein und man muss es ja auch nicht. Die Transparenz der Smart Akkus beingt dennoch ein gutes Gefühl. Die Einzelzellen gerade zum Ende des Ladevorgangs, bzw. der fast vollständigen Entladung hier und da zu beobachten ist nicht schlecht - zumal bequem in einer App, auf der auch alle Daten zu Ladezustand, etc. aus dem BMV und vom Blue Smart Ladegerät ankommen. Schon eine schlüssige Sache so, die Victron anbietet. Ein komplettes System.

Mir gefällt die VE.BUS BMS - Lösung allein schon, weil sie von Victronenergy so vorgegeben ist besser, als der Amumt-Trick. Wenn man beim schaltplankonformen Anschliessen der Lima, bzw. Ladebooster beim BMS 12-200 auf AB bleiben und dabei sichergestellt haben will, dass das BMS auch korrekt arbeitet, muss man den eigentlich im reinen 12V System überflüssigen DC-DC Wandler auch noch einbauen. Geschenkt ist der nicht, anschliessen muss man ihn und dann frage ich mich, wo dann noch der Vorteil ist gegenüber der für mich sehr übersichtlich gemachten Lösung mit dem VE.BUS BMS und den beiden Relais.
Till
Antworten

Zurück zu „Grundlagen und allgemeine Fragen zu Lithium Akkus“