Wann Ölwechsel machen

Fiat, Mercedes, Iveco

Moderator: Dvorak

Benutzeravatar
Docsauerland
Förderer 2017
Registriert: Samstag 24. Dezember 2016, 14:46
Basisfahrzeug: .
Modellbeschreibung: .

Re: Wann Ölwechsel machen

Ungelesener Beitrag von Docsauerland » Samstag 3. Februar 2018, 18:51

Gast RB hat geschrieben:
Samstag 3. Februar 2018, 16:11
Bestimmt, und der Werkstatt auch. :lachen:
Na klar!
Ich mag doch die Fiat-Werkstatt meines Vertrauens!
Leben und leben lassen!

Mein Onkel war Ingenieur in der Motorentwicklung bei General Motors.
Auch er sagt, dass sich auch bei den aktuellen Motoren ein gewisser Metallabrieb nicht vermieden läßt und man mit einem Ölwechsel bei einem neuen Motor nichts falsch macht.
Leuchtet mir als ehemals gelerntem Werkzeugmechaniker durchaus ein.

Von daher lieber einen Ölwechsel mehr, als dass sich mein mit 180 PS überzüchtete 2,3-Liter-Motor, der nur von Drehzahl lebt, frühzeitig verabschiedet...

VG Stefan
.
Benutzeravatar
Heinz 63
Förderer 2017
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 02:28
Basisfahrzeug: Iveco
Modellbeschreibung: S 55 i Plus

Re: Wann Ölwechsel machen

Ungelesener Beitrag von Heinz 63 » Samstag 3. Februar 2018, 21:25

Hallo,

Nach einem Jahr und ca. 8000 km Ölwechsel mit Filter.
Den jährlichen Wechsel werde ich beibehalten.
Zusätzlich wurde das Öl von der Hinterachse gewechselt.
Weiteres wechseln an der Hinterachse wird nach dem Wartungsplan durchgeführt.

Nötig ist das frühzeitige wechseln des Motoröls wahrscheinlich nicht, obwohl die neueren Motoren das Öl stärker belasten als alte Motoren.

Hier sagt der Ölhersteller etwas dazu:

„Wartungsintervalle verlängern und Verbrauch senken lauten die vorrangigen
Entwicklungsziele. Doch die Anforderungen an die Abgasreinheit laufen dem entgegen“

Den ganzen Bericht findet man hier.

https://www.eurotransport.de/news/motor ... 88823.html


Gruß

Heinz
Benutzeravatar
Docsauerland
Förderer 2017
Registriert: Samstag 24. Dezember 2016, 14:46
Basisfahrzeug: .
Modellbeschreibung: .

Re: Wann Ölwechsel machen

Ungelesener Beitrag von Docsauerland » Samstag 3. Februar 2018, 21:32

Dank der doppelten Abgasrückführung bei den Euro 6 wird ein Teil der Abgase nochmal durch den Motor gejagt.
Klingt nicht sehr verheißungsvoll..
Wo bleibt der Dreck denn?

VG Stefan
.
Benutzeravatar
Benutzer 3335 gelöscht

Re: Wann Ölwechsel machen

Ungelesener Beitrag von Benutzer 3335 gelöscht » Sonntag 4. Februar 2018, 13:10

Zunächst mal müssen wir festhalten, das das Öl / Ölwechsel nichts mit dem „Dreck“ Abgas zu tun zu tun hat. Also aus was besteht der Dreck welcher wieder zurück in den Motor geblasen/ gesaugt wird ? ....im Wesentlichen besteht der für den Motor schädliche relevante Anteil aus Russ. Dieser Russ verkokt im Laufe der Zeit den hier viel zitierten EGR Kühler, den Mechanismus des variablen Turboladers und des Bypassventils. Diese Bauteile werden irgendwann nicht mehr funktionieren weil sie sich einfach mit Russ zusetzen. Wenn das passiert müssen diese Bauteile ersetzt werden.


Gruß Rufus


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Benutzeravatar
Docsauerland
Förderer 2017
Registriert: Samstag 24. Dezember 2016, 14:46
Basisfahrzeug: .
Modellbeschreibung: .

Re: Wann Ölwechsel machen

Ungelesener Beitrag von Docsauerland » Sonntag 4. Februar 2018, 15:28

Rufus hat geschrieben:
Sonntag 4. Februar 2018, 13:10
Zunächst mal müssen wir festhalten, das das Öl / Ölwechsel nichts mit dem „Dreck“ Abgas zu tun zu tun hat.
Wieso nicht?
Die Abgase gehen doch (zum Teil) wieder ungereinigt in die Brennkammer (Der DPF sitzt meines Wissen erst hinter der Rückführung).
Dort ist an Kolben und Zylinderwand Kontakt zum Motoröl.
Somit hat das Öl vermehrten Kontakt mit Russ etc.
Es dürfte daher doch mehr belastet sein als bei einem Motor ohne Abgasrückführung.
VG Stefan
.
Benutzeravatar
Benutzer 3335 gelöscht

Re: Wann Ölwechsel machen

Ungelesener Beitrag von Benutzer 3335 gelöscht » Sonntag 4. Februar 2018, 21:10

Stefan,

Du möchtest ein Thema (Ölverunreinigung) mit einem Anderen Thema (Abgasreinigung) verbinden.
Andererseits fragst Du wo der Dreck (Abgasruss) bleibt.
Wenn Dir meine Erklärung nicht schlüssig erscheint, kann ich Dir
leider nicht weiterhelfen, ich hab‘s wahrlich versucht.....



Gruß Rufus


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Benutzeravatar
Docsauerland
Förderer 2017
Registriert: Samstag 24. Dezember 2016, 14:46
Basisfahrzeug: .
Modellbeschreibung: .

Re: Wann Ölwechsel machen

Ungelesener Beitrag von Docsauerland » Sonntag 4. Februar 2018, 21:36

Hallo Rufus,
ja genau,
diese beiden Themen (Ölverunreinigung und Abgasreinigung) möchte ich bewußt direkt verbinden, da sie aus meiner Sicht ursächlich zusammen hängen!

Es geht ja um die Abgasrückführung!
Und somit um Abgase die wieder in den Motor und somit ans Motoröl geleitet werden.
Mit allem Ruß etc, da vorher nicht gereinigt.
Daher wird das Öl zusätzlich belastet.

Zu meiner (eher rhetorisch gemeinten) Frage "wo bleibt der Dreck?" meine Antwort:
Der "Dreck" (= Ruß) bleibt zum Teil im Öl und dann im DPF.

Aber Danke für die Erklärungen!
;-)

VG Stefan
.
JohnB
Förderer 2018
Registriert: Mittwoch 3. Januar 2018, 22:37
Basisfahrzeug: Ducato X290 MJ 150
Modellbeschreibung: c-tourer T 142, Modell 18

Re: Wann Ölwechsel machen

Ungelesener Beitrag von JohnB » Sonntag 4. Februar 2018, 21:47

Die Vermutung ist falsch. Russ (und vorallem NOx) sinken durch die AGR. Das Öl wird nicht mehr belastet.

Im Gegenteil. Durch AGR sinkt die Verbrennungstemperatur und damit die thermische Belastung für das Öl.
Beste Grüße

John
Benutzeravatar
Benutzer 3335 gelöscht

Re: Wann Ölwechsel machen

Ungelesener Beitrag von Benutzer 3335 gelöscht » Sonntag 4. Februar 2018, 22:02

Hallo Stefan,

Deine Theorie setzt voraus das die Abgase ins Kurbelgehäuse in dem sich das Öl befindet gelangen. Das ist nicht der Fall. Die Abgase gelangen nur in den Brennraum ! Da waren sie vorher auch schon ! Es findet also keine weitere Verunreinigung im Öl statt, die Du vermutest. Die Verunreinigung im Öl resultiert aus den Abgasen, die an Kolbenringen und Ventilschäften vorbeigeht. Das sind Undichtigkeiten die in jedem Hubkolbenmotor auftreten und vom Verschleiß abhängig sind.
Ich denke das Thema ist damit geklärt.
Im Übrigen vertrete ich auch die Auffassung das Motoröl 1x jährlich zu wechseln, unabhängig von einer niedrigen Laufleistung.
Diese Frage stellt sich mir gemessen am Kaufpreis/Wert unserer Womos zu einem Ölwechsel gar nicht.


Gruß Rufus


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Benutzeravatar
Boliseiaudo
Registriert: Freitag 6. April 2018, 09:51
Basisfahrzeug: Ducato X250 Mj 150
Modellbeschreibung: Malibu i 440 LE

Re: Wann Ölwechsel machen

Ungelesener Beitrag von Boliseiaudo » Freitag 6. Juli 2018, 12:01

Hallo Rufus,

Dieser Russ verkokt im Laufe der Zeit den hier viel zitierten EGR Kühler, den Mechanismus des variablen Turboladers und des Bypassventils. Diese Bauteile werden irgendwann nicht mehr funktionieren weil sie sich einfach mit Russ zusetzen. Wenn das passiert müssen diese Bauteile ersetzt werden.

Ich habe dazu mal einen Vertreter von FIAT auf der D'dorfer Caravanmesse 2015 befragt:
Das Verrußen entsteht nach seiner Aussage durch das immer gleichmäßige, spritsparende Fahrverhalten mit Tempomat.
Den Holländern passiert das wohl öfters, weil die nur 100km/h fahren dürfen und kaum Berge in Ihrem Land haben. :-)
Den Tipp mit dem Verrußen des EGR Röhrchen hatte ich vor besagter Messe von einem Holländer gehört, dem das während der Garantiezeit passiert ist.
Er hatte noch Glück gehabt und es wurde Ihm auf Garantie getauscht.
Man kann das (endgültige) Verrußen verhindern, in dem man ab und an mal an Steigungen oder auf der BAB 2 Gänge herunterschaltet und den Motor in hohen Drehzahlen unter Last hochjubelt.
Der Motor muss aber schon länger auf Betriebstemperatur, also schon min. 30 bis 40km gefahren sein.
Dabei im Rückspiegel den Auspuff beobachten.
Zeigt sich eine schwarze Rauchfahne, sollte man möglichst so lange in der hohen Drehzahl und unter hörbarem Einsatz des Turboladers weiter fahren, bis sich kein schwarzer Rauch mehr zeigt.
Nur im Stand(Leerlauf) den Motor hochjubeln bringt gar nichts, der Turbolader muss volles Rohr mitarbeiten.
Dadurch werden eventuelle Rückstände in dem EGR Röhrchen(so hatte sich der FIAT Vertreter ausgedrückt) verbrannt.
Ich habe das ein Mal bei unserem vorherige 130PS Motor beobachtet, weil der langsam an Leistung verlor. Anfahren an der Ampel war vergleichbar mit einem Trecker aus der Landwirtschaft.
Ich habe auf der BAB runtergeschaltet und bin längerer Zeit(ca. 5 Min) mit ca. 3500 U/min gefahren. Nach einiger Zeit hörte das Rauchen auf und dann konnte ich auch keinen Leistungsverlust mehr feststellen. Seitdem mache ich dass so alle 80-100km mal.
Zuerst nur zum antesten, und wenn sich schwarzer Rauch zeigt, ziehe ich das komplette Programm durch.

Ganz wichtig: Dabei die Kühlwassertemperatur im Auge behalten!
Und nach einer solchen Aktion nicht gleich den Motor abstellen...

Am Einfachsten geht das, wenn man eine laaange Steigung vor sich hat: vom 6ten in den 4ten Gang runterschalten und beherzt Gas geben.
Beim Automatik kann man auf Handschaltung umschalten, zurückschalten und dann die Drehzahl hochjagen.
Ich weiß, das tut in den Ohren weh, aber anders geht es halt nicht.
...das muss kesseln... :-)

Durch Einsatz von Premium-Diesel wird dieses Verrußen nicht verhindert.
Alleine nur das EGR Röhrchen zu ersetzen kostet in der FIAT Werkstatt 800,-€, Stand 2015.
Antworten

Zurück zu „Motor“