Welches Navigationsgerät ist empfehlenswert?

Hier sind die aktuellen Umfragen zu sehen. Bitte immer mal reinschauen und mitmachen- Danke.

Moderator: SARA

Forumsregeln
Bitte schreibt eure Kommentare ausnahmslos hier als "Antwort" und nicht als Email. Dann können es alle User lesen...
Benutzeravatar
Dogi35
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2016, 12:25
Basisfahrzeug: Ducato X250 MJ 150
Modellbeschreibung: C-Compactline I 143 Heavy

Re: Welches Navigationsgerät ist empfehlenswert?

Ungelesener Beitrag von Dogi35 » Mittwoch 19. Juni 2019, 22:31

Mit Saugnapf links an der Scheibe über dem Getränkehalter und dem BS für die Rückfahrkamera
Gruss roli
lerne zu jammern, ohne zu leiden
Benutzeravatar
Rudi-m
Registriert: Mittwoch 13. Januar 2016, 13:18
Basisfahrzeug: Ducato X290
Modellbeschreibung: C-tourer I148

Re: Welches Navigationsgerät ist empfehlenswert?

Ungelesener Beitrag von Rudi-m » Donnerstag 20. Juni 2019, 11:57

Hallo,
also ich bin ein Fan von IGO und hatte bis letztes Jahr ein 7“ Samsung mit IGO- Primo. Letzten Winter habe ich das schwächelnde 7“ Tab
durch ein 10“ Huawei M5 lite LTE erneuert. Dieses passt gut in das Klemmbrett des Ducato, auf meinen Reisen habe ich Internet, Telefon,
Navi alles in einem Gerät.
Als Navisoftware habe ich IGO Nextgen aufgespielt. Das Ganze ist offline, mit der Ausnahme der Verkehrsmeldungen, hierfür ist eine
Internetverbindung erforderlich. Als Poi‘s habe ich mir Bordatlas, Archies-Campings, NKC- Stelplätze, die entsprechende KLM Dateien
(teilweise etwas aufbereitet) aufgespielt.
Bis dato bin zufrieden mit meiner Lösung, bei der letzten Reise habe mein Tom Tom bereits zuhause gelassen.

Bei der letzten Reise zur Weinstraße, habe ich einem Stau für einen Screenshot genutzt:
Screenshot-24-05-19.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Beste Grüße Rudi, unterwegs mit einem C-Tourer I148 Bild
Benutzeravatar
Boliseiaudo
Registriert: Freitag 6. April 2018, 09:51
Basisfahrzeug: Ducato X250 Mj 150
Modellbeschreibung: Malibu i 440 LE, BJ 2018

Re: Welches Navigationsgerät ist empfehlenswert?

Ungelesener Beitrag von Boliseiaudo » Dienstag 2. Juli 2019, 14:48

Anfänglich, so das erste Jahr war ich mit meinem TomTom Go Camper eigentlich recht zufrieden.
Aber was es sich in unserem letzten Urlaub "geleistet" hat...:
wir haben in den spanischen Pyrinäen an einem Weingut ganz oben aufm Berg gestanden und dort auch übernachtet.
Das Dörfchen war so klein, 3 Häuser, 5 Misthaufen, dass es in der Michelin Falt-Karte noch nichtmal angezeigt wurde.
Am nächsten Morgen das Navi eingeschaltet und uns eine Route Richtung Heimat anzeigen lassen.
Wir standen auf dem im Umkreis höchsten Berg, also muss eine Verbindung zu den Satelliten einwandfrei funktionieren.
Wir bekamen auch keine Fehlermeldung diesbezüglich vom Navi angezeigt.
Beim Losfahren kam die erste Anweisung:
bitte links abbiegen
dann mal rechts und wieder links quer durch das Dorf.
Dann einige km Bergrunter bis zu einer Kreuzung.
(*)
Man beachte im weiteren Verlauf das (*)
Bitte links abbiegen...
gemacht, getan.
Der Straße ca 18km gefolgt und plötzlich sehe ich auf dem Navi oben links das Dorf, von dem wir vor knapp 20km losgefahren sind, wieder auftauchen.
Die Straße, auf der wir uns befinden, verläuft Luftlinie ca 1km daran vorbei, bis zu einer Einmündung linker Hand.
Und jetzt kommt's:
wären wir beim Start statt nach links, rechts abgebogen, hätten wir diese Einmündung bereits nach ca. 200m erreicht.
So haben wir eine "Rundreise" von gut 22km gemacht.
Es war auch kein Schild zu sehen, dass Fahrzeuge> 3,5t dort nicht hätten durchfahren dürfen.
Der Hammer kommt aber noch:
als wir uns diser Abzweigung nähern, sagt das Navi:
bitte drehen und selbige Strecke wieder zurück.
An dem Punkt nach der Bergabfahrt, wo uns das Navi links abbiegen gesagt hatte (*),
sollten wir jetzt geradeaus an der Abzweigung vorbei fahren.
Somit haben wir letztendlich einen wirklich sinnlosen Umweg von fast 40km gemacht, der durch die teilweisen sehr engen Serpentinen über eine Stunde gedauert hat.

Das Sahnehäubchen folgte dann in der letzten Urlaubswoche:
Mir wurde vom Navi angezeigt: Es liegt ein Up Date vor:
Größe: 9,19 GB
Ja, Ihr lest richtig: 9,19 Giga Byte für ein läppisches 1/4 jahres Up Date.
Eine schriftliche Anfrage bei TomTom blieb bisher unbeantwortet...
Ich habe nur eine 6000der Internet-Leitung zu Hause und damit war das Navi geschlagene 40 Stunden nur für dieses dämlich Up Date beschäftigt.
Ich habe versucht, dieses Up Date an einem Hotspot, bzw. kostenfreiem W Lan im Centro Oberhausen, herunterzuladen, aber mir wurde ständig nur eine Fehlermeldung angezeigt. Zu Hause, im eigenen W Lan Netz ging das Up Date sofort los.
Da frag ich mich doch, ob seit dem letzten Up Date im Frühjahr 2018 (läppische 1,5GB) ganz Europa umgekrempelt worden ist, so dass für ein Up Date von 9,19GB fällig wurde.

Des Weiteren frage ich mich mittlerweile, warum ich in den Grundeinstellungen meine Fahrzeugdaten hinterlegt habe: zGG 4,25t
In vielen französischen Dörfern(wir fahren grundsätzlich keine mautpflichtigen Straßen) stehen Schilder mit der Angabe: 30km/h für Fahrzeuge > 3,5t ...und mein TomTom zeigte tapfer immer 50km/h an.
Autobahn Ortsdurchfahrt Metz, Frankreich: Fahrzeuge > 3,5t = 80km/h, alle anderen 90km/h.
Und was zeigte mir mein TomTom?
Natürlich 90km/h
Selbiges in Thionville(F), kurz vor Luxemburg.
Dafür aber nur 60 km/h auf einigen Schnellstraßen in Frankreich mit erlaubter Höchstgeschwindigkeit 110km/h.

Hätte ich letztes Jahr gewußt, was ich heute weiß, hätte ich mir bestimmt kein TomTom gekauft.
...Hätte, hätte, Fahrradkette...

Gruß

Nobbi
Antworten

Zurück zu „Umfragen“